Boney M. - Nightflight To Venus


Hier finden Sie weitere Informationen und Downloadlinks zu dem Titel Nightflight To Venus von Boney M.. Der Titel wurde zuletzt von der Radiostation gespielt. Um den Titel herunterzuladen nutzen Sie einfach die Shop-Links für iTunes und Amazon. Sämtliche Trackinformationen inkl. Cover werden uns von iTunes zur Verfügung gestellt.

Cover: Boney M. - Nightflight To Venus Title Nightflight To Venus
Artist Boney M.
Länge 4 Minuten und 46 Sekunden
   
Release 28.07.1978
Land USA
   
Download
zurück zur Übersicht

Biografie von Boney M.


Boney M. ist eine von Frank Farian produzierte und in Deutschland entstandene Disco-Formation, die vor allem in den 70er-Jahren weltweite Erfolge hatte. Beginn einer Weltkarriere Die 1975 veröffentlichte erste Boney M.-Single "Baby, Do You Wanna Bump", auf deren Cover noch kein Foto der erst später für die Vermarktung zusammengestellten Gruppe zu sehen war, erreichte die Top 10 in den Niederlanden. Nach einem ersten Auftritt in der Fernsehsendung Musikladen folgte der Durchbruch quasi über Nacht. Die Mitglieder des Quartetts waren neben dem Tänzer Bobby Farrell die drei karibischen Sängerinnen Marcia Barrett, Liz Mitchell und Maizie Williams. Die Single "Daddy Cool" war 1976 die meistverkaufte Single in Deutschland und stand 12 Wochen an der Spitze der Charts. Boney M. hatten von 1976 bis 1979 insgesamt acht Nr. 1-Hits in Deutschland. Mit dem 1978 erschienenen Album "Nightflight To Venus", welches auch die einzige LP von Boney M. mit Notierung in den US-Charts war, gelang die allmähliche Abkehr vom traditionellen Disco-Sound hin zu schlagerartigem, sehr eingängigem Pop. Der Titel "Rivers Of Babylon" aus diesem Album war ihr insgesamt größter Hit und stand vier Monate auf Platz eins der deutschen Hitliste. Obwohl die Musik von Boney M. Disco-Sound und später schlagerartiger Pop war, bei dem man normalerweise keine anspruchvollen Texte erwartet, sind doch einige der Liedtexte von Frank Farian und seinen Mittextern (u. a. Drafi Deutscher) politisch und beschäftigen sich mit ernsthaften Themen. "Belfast" handelt vom Nordirlandkonflikt und welche Wirkung der Bürgerkrieg auf die Kinder dieser Stadt hat; Rivers Of Babylon ist die Vertonung einer Bibelstelle und gleichzeitig die Auseinandersetzung mit der Sklaverei und Unterdrückung der Schwarzen. Auch "Plantation Boy" beschäftigt sich mit der Sklaverei der Schwarzen. "Ma Baker" (der US-Amerikanerin Kate 'Ma' Barker), "El Lute" (dem Spanier Eleuterio Sánchez Rodríguez) und "Rasputin" (dem Russen Grigori Jefimowitsch Rasputin) sind Lieder, die von authentischen Menschen handeln – "We Kill The World" (1981 ein Nummer 1-Hit in Südafrika), nimmt sich des wachsenden Umweltbewusstseins an. Skandale und Kontroversen Für Aufregung sorgte das Coverfoto des Albums "Love For Sale", auf dem die Mitglieder von Boney M. nackt posieren. Bobby Farrell ist mit nichts anderem bekleidet als einer Halskette mit Haifischzahn und einem aus silbernen Pailletten bestehenden G-String. Die drei Sängerinnen liegen ihm nackt zu Füßen und sind mit riesigen Gliederketten gefesselt. Obwohl für die 1970er Jahre sehr freizügig, wurde die LP-Hülle wegen des Nacktfotos von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften und von der FSK weder beanstandet noch zensiert und verboten. Schon das Cover des Vorgänger-Albums "Take The Heat Off Me" war für die damalige Zeit sehr gewagt. Farrell betrachtet aus dem Hintergrund die mit heller Spitzenunterwäsche bekleideten und auf dem Boden liegenden Sängerinnen, die sich - mehr oder weniger von Trockeneisnebel umhüllt - innig aneinanderschmiegen und es dem Betrachter überlassen, wie er das Bild im Zusammenhang mit dem Titel des Albums interpretieren möchte. Die Fotos entstanden im Studio des Fotografen Didi Zill. Anders als bei dem Skandal um die ebenfalls von Farian produzierte Gruppe Milli Vanilli, Ende der 1980er Jahre, wurde bei Boney M. nie ein großes Geheimnis daraus gemacht, wessen Stimmen wirklich auf den Platten zu hören waren. Vortänzer Bobby Farrell durfte auf der Bühne nur die Lippen zu Farians Stimme bewegen. Lediglich Leadsängerin Liz Mitchell und Marcia Barrett waren tatsächlich bei den Gesangsaufnahmen im Studio in Offenbach-Bieber anwesend. Das vorläufige Ende des Erfolgs Mit dem Verebben der Disco-Welle wurde es ab 1982 auch stiller um Boney M. Die zunehmende Unzufriedenheit Farrells mit seiner Rolle als Nicht-Sänger führte zu seinem Ausscheiden aus der Gruppe. Er wurde durch den Londoner Sänger Reggie Tsiboe ersetzt, der dann auch singen durfte und mit "Going Back West" 1982 und "Jambo" 1983 zwei Top 50-Hits schaffte. Erst 1984 tauchten Boney M. wieder in den Top 20 der Charts auf: Mit Adaptionen der italienischen Disco-Hits "Kalimba De Luna" (verkaufte sich weltweit 1.000.000 Mal) und dem "Happy Song". Bei letzterem Hit war plötzlich auch Bobby Farrell wieder mit von der Partie. Das letzte Album "Eye Dance" wurde sogar als Quintett veröffentlicht, ohne jedoch auch nur annähernd an die Erfolge aus den 70er Jahren anknüpfen zu können. Boney M. heute Heute gibt es – nach diversen Rechtsstreitigkeiten – mehrere Gruppen, die unter dem Namen „Boney M.“ auf Tournee sind. Offiziell hat allerdings nur „Boney M. feat. Liz Mitchell“ das Recht dazu und landete 1992 einen europaweiten Top-10-Erfolg mit "Megamix" und 1993 mit "Brown Girl in the Ring '93". Im Jahre 2005 präsentiert Liz Mitchell auf ihrem Soloalbum "...Sings The Hits Of Boney M." die bekannten Boney M. Songs in neuem Gewand, eingespielt mit einem tschechischen Orchester. Am 21. September 2006 startete in London erfolgreich das Musical Daddy Cool, das die Hits von Boney M. (neben anderen Titel von Frank Farian für No Mercy, Milli Vanilli und La Bouche) enthält. Bei der Premiere waren sowohl Marcia, als auch Liz von den Original Boney M. anwesend. Anlässlich des 30jährigen Bandjubiläums erschien im Oktober 2006 das Album "The Magic Of Boney M.", das auch einen brandneuen Titel, gesungen von Originalleadsängerin Liz Mitchell, enthält. Das Album schaffte es auf Anhieb in die Top 20 der Albumcharts, eine gleichnamige DVD ist für Ende 2006 geplant.Leider verstarb in St.Petersburg Bruce Fawell Frontsänger der Gruppe von Boney M am 30.12.10 Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.

  • Disco
  • pop
  • 80s
  • dance
  • 70s

Ähnliche Artisten wie Boney M.


  • Ottawan
  • Dschinghis Khan
  • Cerrone
  • Arabesque
  • Bad Boys Blue

Top Titel: Boney M.


    Boney M.Daddy Cool
    Boney M.Rasputin
    Boney M.Sunny
    Boney M.Rivers of Babylon
    Boney M.Ma Baker
    Boney M.Mary's Boy Child / Oh My Lord
    Boney M.Gotta Go Home
    Boney M.Brown Girl in the Ring
    Boney M.Belfast
    Boney M.No Woman No Cry
falsefalse2